Eigenleistung: Keller spachteln

Zum Ende des anstrengenden und arbeitsreichen Tages raffe ich mich noch auf einen Blogeintrag zu schreiben. Heute haben wir gemeinsam das Verspachteln unseres Kellers in Angriff genommen. Den Kellerausbau machen wir in Eigenleistung. Nach intensiver Recherche im Internet, dem Lesen von x-Erfahrungsberichten und Webseiten und nicht zuletzt nach Anraten unseres lokalen Baustoffhändlers Stark haben wir beschlossen, unseren Beton-Filigrankeller mit Knauf Multi-Finish zu verspachteln. Gestern  hatte ich schon vier Säcke Multi-Finish sowie Rundschnur für die Fugen gekauft, ebenso hatten wir gestern Abend noch den Vorratskeller vorbereitet, Wände abgebürstet und Betonkontakt aufgetragen, so dass es heute um 8:30 Uhr losgehen konnte. Zu dritt sind wir am werkeln, Anne-Kristin, Hans-Peter (vielen Dank für Deine Hilfe!), Luigi aus Sizilien (hups, wer ist denn das?) und Ralf.

 

Nach Zusammenbau unseres neu erworbenen Funktionsleiter-Podests ging es ans "anrühren" des Multi-Finish Spachtels, was wirklich super einfach und schnell ging. Die Konsistenz zum Spachteln ist klasse, hält richtig gut, so dass wir zügig vorangekommen sind. Aber nach ca. einer Stunde merkt man deutlich wie die restliche Spachtelmasse im Eimer anzieht und immer zäher wird. Nächstes Mal machen wir etwas weniger an, dafür lieber öfter.

 

Parallel dazu  ist Anne dabei alle Fugen mit Rundschnur penibelst abzudichten und die Stöße, Fugen und Ecken mit Betonkontakt zu behandeln. Schnell stellt sie fest dass wir wesentlich mehr Rundschnur benötigen um die Fugen zu "stopfen", also nochmal schnell zum Stark fahren und einkaufen. Dabei bekomme ich auch noch eine neue und breite "Aufziehglätte Profi"! ;-)

@Oma Elke: alle Fugen werden dicht verschlossen, so dass da jetzt kein Licht mehr durchscheint! 

 

Das Fugen verspachteln läuft richtig gut und sieht auch gut aus, die Wände sind da schon eine Spur anspruchsvoller. Aber gemeinsam bekommen wir das hin. Die müssen später eh noch angeschliffen werden und erhalten dann das Finish mittels Farbe oder Streichputz.

 

Am Abend haben wir dann den Vorratskeller und die Werkstatt geschafft - und auch wir sind einigermaßen geschafft. Feierabend. Ab Montag Abend geht's dann weiter. Am Sonntag werden wir uns beim Schau-Sonntag beim Baustoffhändler Stark mal umschauen um uns Ideen und Anregungen zum Streichputz Knauf Easyputz sowie zu unserem geplanten Vinylboden für den Keller zu holen. Jetzt aber erst einmal gute Nacht!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Tobi (Mittwoch, 16 August 2017 10:02)

    Hallo,

    immer wieder interessant solche Baublogs. Zur Eurer Spachtelung des Kellers hätte ich eine Frage:
    Wie war denn die Oberfläche der Wände nach dem Auftragen des Betonkontakts? Ist es glatt oder hat es eine Struktur? Weil wenn es eine Strukur hätte, würde man die eigentlich glatte Wand wieder aufrauhen, um dann anschließen wieder glatt zu machen. Ich möchte eigentlich nur die kleinen Löcher in der Betonwand schließen.
    Vielen Dank

  • #2

    Mr. Ralf Kupferschmid (Mittwoch, 16 August 2017 21:33)

    Nach dem Auftragen des Betonkontakts auf eine glatte Betonwand bleibt diese glatt. Wir haben auch ganz wenig, teilweise gar nicht gespachtelt sonder nur Farbe aufgetragen. Mir war es auch wichtig die kleinen Beton Einschlüsse zu schließen. Wichtig: eine gute, qualitativ hochwertige Farbe verwenden. Dann reicht es wann Du ein mal drüber gehst.

  • #3

    Tobi (Donnerstag, 17 August 2017 09:07)

    Danke für die schnelle Rückmeldung. Allerdings habe ich inzwischen bei Knauf nachgefragt und eine Antwort bekommen. Das sog. Produkt "Betokontakt" (ohne "n") von Knauf hinterlässt eine raue Oberfläche, weil dort Quarz drin ist. Wahrscheinlich habt ihr dann einen anderen Haftgrund verwendet.